Begrenzung des Gründungsaufwands bei einer GmbH auf eine Quote des Stammkapitals?

Die Haftungsbegrenzung der GmbH auf das Stammkapital wird bekanntlich erkauft durch sehr strenge Regelungen bei der Aufbringung des Stammkapitals. Unter anderem sieht der Unversehrtheitsgrundsatz vor, dass das Stammkapital nicht durch Vorbelastungen im Gründungsstadium aufgebraucht wird und es der GmbH im Zeitpunkt der Eintragung noch ungeschmälert zur Verfügung steht. Diesen Vorgaben des GmbHG widerspricht es prinzipiell, wenn die Gesellschaft durch die Übernahme von Kosten der Gründung bereits vor Eintragung der GmbH in das Handelsregister, das eingezahlte Stammkapitals schmälert.

Gründungsaufwand kann in der Satzung durch GmbH übernommen werden

Das GmbHG geht jedoch – ohne dies ausdrücklich zu regeln – in verschiedenen Vorschriften davon aus, dass der Gründungsaufwand jedenfalls teilweise von der Gesellschaft getragen werden darf. Aus einer entsprechenden Anwendung von § 26 Abs. 2 AktG wird gefolgert, dass diese Übernahme nur dann zulässig ist, wenn dies durch eine ausdrückliche Satzungsregelung gestattet ist. Nach höchstrichterlicher Rechtsprechung sind in der Satzung der Ausweis eines (ggf. geschätzten) Gesamtbetrags des von der Gesellschaft zu tragenden Gründungsaufwands und zudem wohl die namentliche, aber nicht betragsmäßige Nennung der Kostenpositionen erforderlich, aus denen sich der von der Gesellschaft zu tragende Gründungsaufwand zusammensetzt.

Höhe der Kostenübernahme in der Rechtsprechung umstritten

Beanstandet werden dabei in der Praxis der Registergerichte immer wieder Fälle, in denen der satzungsmäßig ausgewiesene Gesamtbetrag des Gründungsaufwands als unangemessen hoch angesehen wird. So lehnte das OLG Celle in einer Entscheidung aus 2014 (Beschl. v. 22.10.2014, Az. 9 W 124/14) die Eintragung einer GmbH ab, welche bei einem Stammkapital von 25.000 € einen Gründungsaufwand von 15.000 € tragen sollte, obwohl im Rahmen der Gründung das Vermögen einer Kommanditgesellschaft in die GmbH eingebracht wurde. Dagegen erlaubte das Kammergericht bei einer UG (haftungsbeschränkt) die vollständige Aufzehrung des Stammkapitals von 1.000 € durch die Kosten der Gründung, da dies für die Gläubiger der Gesellschaft klar aus der Satzung zu erkennen sei (Beschluss vom 31.7.2015, 22 W 67/14). Differenzierter urteilte das OLG Hamburg, dass keine starre prozentuale Grenze festlegte, es aber ab einer Überschreitung der üblicherweise akzeptierten 10 % des Stammkapitals als gerechtfertigt ansah, den tatsächlichen Gründungsaufwand registergerichtlich zu überprüfen (Beschluss vom 18. 3. 2011, Az. 11 W 19/11).

Aktuelle Entscheidungen des KG und des OLG Hamm

In einer aktuellen Entscheidung hat nun erneut das Kammergericht (Beschl. v. 26.10.2021, Az. 22 W 44/21) eine großzügige Linie vertreten und jede schematische Höchstgrenze in Höhe von 10 % des Stammkapitals kategorisch abgelehnt. Auch im Fall des Kammergerichts war im Wege des Formwechsels das nicht unerhebliche Vermögen einer Kommanditgesellschaft in der GmbH aufgegangen, was zu zwingend höheren Notarkosten führte. In derartigen Fällen könne, so die Richter– entgegen dem OLG Celle – eine Bestimmung des noch zulässigen Aufwands nicht anhand des Stammkapitals erfolgen.

Dagegen hat das OLG Hamm (Urt. v. 16.02.2021, Az. 27 W 130/20) einen pauschalen Gründungsaufwand in Höhe von 2.500 € bei einer UG (haftungsbeschränkt) mit einem Stammkapital von 3.000 € für unzulässig gehalten. Um der Informationsfunktion des § 26 Abs. 2 AktG gerecht zu werden, müsste in derartigen Fällen der konkrete Gründungsaufwand angegeben werden.

Fazit

Das Thema der Zulässigkeit der Übernahme von Gründungskosten in Satzungen neu gegründeter GmbHs wird bis zu einer Entscheidung des BGH weiter aktuell bleiben. Unabhängig von vereinzelten großzügigen Entscheidungen in der jüngeren obergerichtliche Judikatur, darf nicht verkannt werden, dass je höher die Übernahme der Gründungskosten laut Satzung erfolgen soll, umso eher damit zu rechnen ist, dass das Registergericht eine betragsmäßige Aufschlüsselung der Kosten verlangt. Sollten diese tatsächlichen Kosten dann erheblich von der im Gesellschaftsvertrag festgelegten Höchstgrenze abweichen, muss mit einer Beanstandung durch das Gericht gerechnet werden. Im Idealfall sollte bei einem Gründungsaufwand, der über 10 % des Stammkapitals ausmacht, bereits im Vorfeld das Gespräch mit dem Notar gesucht werden.

Haben Sie zu diesem Thema Fragen oder Anregungen? Dann sprechen Sie meine Mitarbeiter oder mich gerne an.

Dr. Hannes Klühs

22 Feb, 2022

Weitere Themen

Immobilienrecht
Berechtigtes Interesse für Grundbucheinsicht

Berechtigtes Interesse für Grundbucheinsicht

Ein berechtigtes Interesse zur Einsichtnahme in das Grundbuch kann sich aus unterschiedlichen Umständen ergeben, sodass jeder Einzelfall sehr sorgfältig zu prüfen ist. Nicht ausreichend sind jedenfalls wirtschaftliche Interessen an einem Grundstück, wenn noch kein Kontakt zu dem Eigentümer besteht und die Grundbucheinsicht nur der Ausforschung der Eigentumsverhältnisse dient.

Mehr

Nachfolgeplanung und Vorsorge
Brücker und Klühs Notare
Sittliche Rechtfertigung einer Volljährigenadoption bei intakten Beziehung zu den leiblichen Eltern

Sittliche Rechtfertigung einer Volljährigenadoption bei intakten Beziehung zu den leiblichen Eltern

Voraussetzung für die Zulässigkeit einer Volljährigenadoption ist, dass die Annahme sittlich gerechtfertigt ist; dies ist insbesondere anzunehmen, wenn zwischen dem Annehmenden und dem Anzunehmenden ein Eltern-Kind-Verhältnis entstanden ist (§ 1767 Abs. 1 BGB). Das Familiengericht kann am Bestehen eines Eltern-Kind-Verhältnisses zwischen den Annehmenden und dem volljährigen Anzunehmenden zweifeln, wenn der Anzunehmende eine intakte Beziehung zu seinen eigenen leiblichen Eltern bzw. zu seiner eigenen Familie unterhält.

Mehr

Nachfolgeplanung und Vorsorge
Wirksames Testament bei Errichtung auf einem Notizzettel einer Brauerei

Wirksames Testament bei Errichtung auf einem Notizzettel einer Brauerei

Bei untypischen Testamentsformen sind grundsätzlich an den Nachweis des Testierwillens strengere Anforderungen zu stellen. Das OLG Oldenburg hat ein Testament, das auf einem Notizzettel einer Brauerei, auf dem in der Regel gastronomische Bestellungen notiert werden, errichtet worden war, gleichwohl für wirksam erachtet.

Mehr

Steuerrecht
BFH schränkt Ausnahme von Spekulationsteuer wegen Nutzung zu eigenen Wohnzwecken ein

BFH schränkt Ausnahme von Spekulationsteuer wegen Nutzung zu eigenen Wohnzwecken ein

Ausgenommen von einer Besteuerung nach § 23 Abs. 1 Nr. 1 EStG sind Immobilien, die im Zeitraum zwischen Anschaffung oder Fertigstellung und Veräußerung ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken oder im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden. Der BFH schränkt nun mit zwei praxisrelevanten Urteilen den Anwendungsbereich der Ausnahmevorschrift des  § 23 Abs. 1 Nr. 1 Satz 3 EStG ein.

Mehr

ImmobilienrechtSteuerrecht
Brücker und Klühs Notare
Zuwendung eines Immobiliennießbrauchs an Kinder ist keine missbräuchliche Gestaltung

Zuwendung eines Immobiliennießbrauchs an Kinder ist keine missbräuchliche Gestaltung

Um die gegenüber den Kindern ohnehin bestehenden Barunterhaltspflicht nachzukommen sowie Steuerfreibeträge der Kinder und das steuerliche Progressionsgefälle zu den Eltern auszunutzten, kann an vermieteten Immobilien ein Immobiliennießbrauch zugunsten der Kinder begründet werden. Diese Gestaltung ist nach dem BFH dann nicht rechtsmissbräuchlich, wenn die Nutzungsberechtigten im Außenverhältnis als Vermieter in Erscheinung treten.

Mehr

Immobilienrecht
Brücker und Klühs Notare
Genehmigung des Familien-, Betreuungs- oder Nachlassgerichts der aufgrund Finanzierungsvollmacht bestellten Grundschuld

Genehmigung des Familien-, Betreuungs- oder Nachlassgerichts der aufgrund Finanzierungsvollmacht bestellten Grundschuld

Die meisten Grundbuchämter in Deutschland verlangen für die Eintragung von Grundpfandrechten auf der Grundlage einer in einem genehmigungsbedürftigen Kaufvertrag enthaltenen Belastungsvollmacht eine eigenständige gerichtliche Genehmigung. Nunmehr hat sich das OLG Düsseldorf gegen diese Meinung gestellt und entschieden, dass die Bestellung einer Grundschuld zur Kaufpreisfinanzierung dann nicht dem Erfordernis einer betreuungsgerichtlichen Genehmigung unterfällt, wenn die Grundschuld vom Grundstückskäufer in Ausübung einer ihm im notariellen Grundstückskaufvertrag erteilten, konkret umgrenzten Belastungsvollmacht bestellt worden ist.

Mehr

Unternehmensrecht
Firmierung als „Institut“ nicht wegen Irreführung unzulässig

Firmierung als „Institut“ nicht wegen Irreführung unzulässig

Gemäß § 18 Absatz 2 HGB darf die Firma eines Handelsgewerbes keine Angaben enthalten, die geeignet sind, über geschäftliche Verhältnisse, die für Rechtsverkehr wesentlich sind, irrezuführen. Nach dem OLG Düsseldorf verleitet alleine die Verwendung des Zusatzes „Institut“ in einer Firma einer GmbH die angesprochenen Verkehrskreise nicht mehr automatisch zu der Vorstellung, es handele sich um eine öffentliche oder unter öffentlicher Aufsicht oder Förderung stehende, der Allgemeinheit und der Wissenschaft dienende Einrichtung mit wissenschaftlichem Personal.

Mehr

Immobilienrecht
Brücker und Klühs Eingangsbereich
Kaufvertraglicher Begriff „Wohnung“ enthält keine Beschaffenheitsgarantie für baurechtliche Unbedenklichkeit

Kaufvertraglicher Begriff „Wohnung“ enthält keine Beschaffenheitsgarantie für baurechtliche Unbedenklichkeit

Sind verkaufte Wohnflächen zumindest teilweise nicht baurechtlich als Wohnraum genehmigt, kann der Käufer nur dann gegen den Verkäufer vorgehen, wenn dieser diesen Umstand arglistig verschwiegen hat oder insofern eine vertragliche Beschaffenheit oder Garantie vereinbart wurde. Die Bezeichnung „Wohnung“ im Kaufvertrag führt dabei nicht automatisch zu einer entsprechenden Beschaffenheitsvereinbarung, da lediglich der rein tatsächliche Zustand der Räumlichkeiten beschrieben und gerade keine vorbehaltslose, verschuldensunabhängige und intensivierte Einstandspflicht für die baurechtliche Unbedenklichkeit der Wohnung übernommen werden soll.

Mehr

Immobilienrecht
Brücker und Klühs Notare
Höhe der Instandhaltungsrücklage keine Beschaffenheit der verkauften Wohnung

Höhe der Instandhaltungsrücklage keine Beschaffenheit der verkauften Wohnung

Heutzutage wird die anteilige Instandhaltungsrücklage nur noch selten in Wohnungseigentumskaufverträge aufgenommen. Das OLG Koblenz musste nun entscheiden, dass wenn ein entsprechender Geldbetrag im Vertrag genannt wird, dies in der Regel keine zugesicherte Beschaffenheit darstellt, für deren Richtigkeit der Verkäufer haften möchte.

Mehr