Erbschaftsteuerliche Freibeträge bei Nachlässen mit Vor- und Nacherbschaft

Bei der Gestaltung von letztwilligen Verfügungen ist die Vor- und Nacherbfolge in vielen Lebenssituationen noch immer eine von vielen Erblassern gewünschte Option. Dies kommt für Eltern etwa in Betracht, wenn ausgeschlossen werden soll, dass unliebsame Schwiegerkinder nach dem Tod des eigenen Kindes profitieren, wenn neben eigenen auch Stiefenkelkinder vorhanden sind und wenn bei Kinderlosigkeit eines Kindes der Fortbestand des Vermögens in der Blutslinie durch Einsetzung von Enkelkindern der Geschwister sichergestellt werden soll.

Fall des BFH

Die letztgenannte Konstellation lag nun einem vom BFH kürzlich entschiedenen Fall (Urteil vom 01.12.2021 – II R 1/20) zu Grunde. In diesem hatten die Großeltern der späteren Kläger deren Tante als Vorerbin eingesetzt. Die Nacherbfolge sollte eintreten, wenn die Vorerbin ohne Hinterlassung von eigenen leiblichen Abkömmlingen verstirbt. Nacherben waren die beiden Neffen der Vorerbin, als einzige verbliebene Abkömmlinge der Großeltern.  Sie waren auch Miterben der Vorerbin.  Die Kläger beantragten gem. § 6 Abs. 2 S. 2 ErbStG, das Verwandtschaftsverhältnis zu den Großeltern zugrunde zu legen. Das FA gewährte daraufhin jedem der Kläger einen Freibetrag i.H.v. 400.000 EUR. Die Kläger vertraten im Verfahren dagegen die Auffassung, ihnen stünden jeweils zwei Freibeträge zu, einmal nach dem Großvater und einmal nach der Großmutter.

BFH: Keine Verdoppelung der Freibeträge bei nur einem Vorerben

Der BFH lehnt die Auffassung der Kläger ab. Ausgangspunkt ist die Tatsache, dass erbschaftsteuerrechtlich die Nacherben bei Eintritt der Nacherbfolge den Erwerb als vom Vorerben stammend zu versteuern haben (§ 6 Abs. 2 S. 1 ErbStG), während zivilrechtlich Vorerbe und Nacherbe beide, aber nacheinander vom ursprünglichen Erblasser erben (§§ 2100, 2139 BGB). Auf Antrag des Nacherben erfolgt gem. § 6 Abs. 2 S. 2 ErbStG eine Modifikation dergestalt, dass für die Besteuerung das Verhältnis zum ursprünglichen Erblasser maßgebend ist. Durch diese Ausnahmeregel wird allerdings die Fiktion des Erwerbs vom Vorerben insgesamt nicht aufgehoben.

Aus dieser Grundsystematik heraus legt der BFH die Ausnahmeregelungen der § 6 Abs. 2 S. 2-4 ErbStG restriktiv aus und erlaubt unabhängig von der Anzahl der Erblasser bei nur einem Vorerben auch nur einen Freibetrag, wahlweise nach dem Verhältnis zu den Erblassern oder dem Vorerben. Das sieht dabei eine Vermehrung von Freibeträgen nicht von der gesetzgeberischen Intention umfasst und vertritt die Auffassung, dem privilegierten Näheverhältnis der Nacherben zu den ursprünglichen Erblassern sei durch die Möglichkeit der Beantragung und Gewährung eines günstigsten Freibetrags ausreichend Genüge getan wird.

Fazit

Für den mit der Erbgestaltung befassten Notar bedeutet diese Rechtsprechung, dass zukünftig überprüft werden sollte, ob eine Vor- und Nacherbschaft mehrerer Erblasser über nur einen Vorerben unbedingt notwendig ist, da den Nacherben im Vergleich zu der Einsetzung verschiedener Vorerben erhebliche Freibeträge verloren gehen können. Allerdings wird es in der Praxis (und wohl auch im BFH-Fall) häufig so sein, dass es den Erblassereltern gerade darauf ankommt, ein spezielles Kind als Vorerbe zu versorgen. Die steuerlichen Nachteile dieser Gestaltung können daher immer nur ein Aspekt bei der Wahl der Gestaltungsoptionen sein.

Haben Sie zu diesem Thema Fragen oder Anregungen? Dann sprechen Sie meine Mitarbeiter oder mich gerne an.

Dr. Hannes Klühs

10 Nov, 2022

Weitere Themen

Nachfolgeplanung und Vorsorge
Brücker und Klühs Notare
Testierunfähigkeit bei unter Betreuung stehenden Personen

Testierunfähigkeit bei unter Betreuung stehenden Personen

Nach § 11 Abs. 1 BeurkG soll ein Notar die Beurkundung ablehnen, wenn einem Beteiligten nach Überzeugung des Notars die erforderliche Geschäftsfähigkeit fehlt. Es verbietet sich jedoch jede generalisierende Betrachtung der Testierfähigkeit aufgrund einer angeordneten gesetzlichen Betreuung. Vielmehr gilt auch zugunsten von unter Betreuung stehenden Personen die allgemeine Vermutung, dass der Beteiligte geschäftsfähig ist.

Mehr

Immobilienrecht
Brücker und Klühs Eingangsbereich
Besichtigungsrecht einer Mietwohnung bei Wohnungsverkauf

Besichtigungsrecht einer Mietwohnung bei Wohnungsverkauf

Will ein Vermieter seine Wohnung verkaufen, so benötigt er zu diesem Zweck Zugang zum Mietobjekt, um Kaufinteressenten durch die Wohnung führen zu können. Der BGH hat nun festgehalten, dass die Verkaufsabsicht des Vermieters ein sachlicher Grund ist, der ein Zutritts- oder Besichtigungsrecht der Mietwohnung vermittelt, auch wenn dies nicht ausdrücklich im Mietvertrag festgehalten wurde. Dagegen kann sich der Mieter nur ausnahmsweise verteidigen, etwa wenn er durch die Besichtigung der Wohnung der Gefahr schwerwiegender Gesundheitsbeeinträchtigungen oder gar einer Lebensgefahr ausgesetzt würde.

Mehr

ImmobilienrechtSteuerrecht
Brücker und Klühs
Der Verzicht auf die Umsatzsteuerbefreiung im Immobilienkauf bei Ausübung des gemeindlichen Vorkaufsrechts

Der Verzicht auf die Umsatzsteuerbefreiung im Immobilienkauf bei Ausübung des gemeindlichen Vorkaufsrechts

Die Aufnahme einer Umsatzsteueroption erfolgt in notariellen Grundstückskaufverträgen regelmäßig ausschließlich zur Wahrung der von der Finanzverwaltung geforderten Form des § 311b BGB, führt aber nicht dazu, dass die Umsatzsteuer Bestandteil des Kaufpreises würde. In denjenigen Fällen, in denen ein gemeindliches Vorkaufsrecht in Betracht kommt, kann es sich anbieten, für eine dementsprechende Bindung der Gemeinde in der Urkunde den Nettopreis zuzüglich betragsmäßig aufgeführter Mehrwertsteuer auszuweisen und den Bruttobetrag als Kaufpreis zu vereinbaren.

Mehr

Unternehmensrecht
Registeranmeldungen durch zukünftige Geschäftsführer

Registeranmeldungen durch zukünftige Geschäftsführer

In der notariellen Praxis wollen Beteiligte aus Zeitgründen häufig bereits eine Handelsregisteranmeldung unterschreiben, ohne dass die für Einreichung erforderlichen Unterlagen oder Voraussetzungen vorliegen. Das OLG Brandenburg hat nun für die Anmeldung eines Geschäftsführerwechsels entschieden, dass diese erst nach Beschlussfassung durch die Gesellschafter unterzeichnet werden kann.

Mehr

Immobilienrecht
Rechtsfolgen eines Käuferirrtums über die Zugehörigkeit eines Grundstücks zum Kaufgegenstand

Rechtsfolgen eines Käuferirrtums über die Zugehörigkeit eines Grundstücks zum Kaufgegenstand

Werden dem Notar durch die Beteiligten und ggf. den beauftragten Makler die zu verkaufenden Grundstücke nur unvollständig mitgeteilt, können einzelne Flurstücke bei der Beurkundung vergessen werden. Schlimmer sind diejenigen Fälle, in denen nur eine Seite irrtümlich von der Zugehörigkeit eines Flurstücks zum Kaufgegenstand überzeugt ist. Hier hat der BGH nun Leitlinien aufgestellt.

Mehr

Immobilienrecht
Heilung eines Verstoßes gegen den Halbteilungsgrundsatz durch abweichende Rechnungsstellung

Heilung eines Verstoßes gegen den Halbteilungsgrundsatz durch abweichende Rechnungsstellung

Ein Verstoß gegen den Halbteilungsgrundsatz des § 656c BGB führt nach herrschender Meinung zu einer Unwirksamkeit des Maklervertrags auf der Erwerberseite. Nach der Rechtsprechung kann der Makler den Verstoß nicht dadurch heilen, indem er die Provision schlussendlich doch paritätisch einfordert.

Mehr

Unternehmensrecht
Löschung personenbezogener Daten aus dem Handelsregister

Löschung personenbezogener Daten aus dem Handelsregister

Das Problem der Datensicherheit im Handelsregisterverfahren wurde zuletzt durch die Gesetzesänderung zur Umsetzung der EU-Digitalisierungsrichtlinie in das Bewusstsein der Betroffenen gerückt. Erste Entscheidungen von Obergerichten lehnen jedoch nachträgliche Löschung von Daten oder Schwärzung von Dokumenten ab. Der BGH und ggf. auch erneut der Gesetzgeber werden sich mit dem Thema beschäftigen müssen.

Mehr

Immobilienrecht
Folgen der Nichtvorlage eines Energieausweises beim Immobilienverkauf nach dem GEG

Folgen der Nichtvorlage eines Energieausweises beim Immobilienverkauf nach dem GEG

Die gesetzlichen Anforderungen zum Energieausweis sind durch die Einführung des GEG nochmals verschärft worden. Ein Verstoß gegen die Vorgaben kann sowohl ein Bußgeld, als auch wettbewerbsrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Auswirkungen auf dessen Maklerlohn hat ein entsprechender Verstoß durch den Makler jedoch nicht. Auch der notarielle Kaufvertrag kann unabhängig von der Vorlage des Energieausweises beurkundet werden.

Mehr

Immobilienrecht
Brücker und Klühs Notare
Ohne Kernsanierung keine Haftung für unrenovierte Altbausubstanz

Ohne Kernsanierung keine Haftung für unrenovierte Altbausubstanz

Werden Altbauimmobilien saniert und weiterverkauft, stellt sich die Frage der Mängelhaftung für die vom Umbau unberührt gebliebene Altbausubstanz. Für diese haftet der Bauträger nur dann, wenn er sich zu Bauleistungen verpflichtet, die insgesamt nach Umfang und Bedeutung Neubauarbeiten vergleichbar sind.

Mehr

Immobilienrecht
Deklaratorische Maklerklausel führt nicht zur Notarkostenhaftung des Maklers

Deklaratorische Maklerklausel führt nicht zur Notarkostenhaftung des Maklers

Für Immobilienmakler ist es zur Vermeidung eigener Kostenhaftung wichtig, bei Beauftragung eines Kaufvertragsentwurfes unmissverständlich zum Ausdruck zu bringen, welche Vertragspartei Auftraggeber ist. Ist dies jedoch erfolgt, können Notare das schlichte Verlangen des Maklers nach einer deklaratorischen Maklerklausel nicht zum Anlass nehmen, den Makler im Fall der Nichtbeurkundung des Vertrags kostenrechtlich zu belangen.

Mehr