Erfordernis der Ehegattenzustimmung zu Grundstücksgeschäften

Die Pflicht des Notars, die Beteiligten über die rechtliche Tragweite des eines Grundstückskaufvertrags zu belehren, umfasst auch die Belehrung über Verfügungsbeschränkungen des Verkäufers, die sich aus dem Grundbuch, aber auch aus Rechtsvorschriften des Güterrechts, Erbrechts oder Familienrechts ergeben können. Wenn ein verheirateter Verkäufer Vertragsbeteiligter ist und er nicht durch Ehevertrag Gütertrennung vereinbart oder zumindest ausdrücklich güterrechtliche Verfügungsbeschränkungen ausgeschlossen hat, so ist ein etwaiges Zustimmungserfordernis seines Ehegatten gemäß § 1365 BGB zu beachten.

Gesamtvermögensgeschäft

Danach kann ein Ehegatte sich nur mit Einwilligung des anderen Ehegatten verpflichten, über sein Vermögen im Ganzen zu verfügen. Über den Wortlaut hinaus greift die Vorschrift aber auch dann ein, wenn ein Einzelgegenstand übertragen wird, solange dieser nahezu das ganze Vermögen ausmacht. Dies ist bei der Veräußerung von Immobilien regelmäßig nicht auszuschließen.

Um zu ermitteln, ob ein Gesamtvermögensgeschäft vorliegt, ist nach der Rechtsprechung der Wert des veräußerten Grundstücks mit dem sonstigen Vermögen des Ehegatten zu vergleichen. Eine Zustimmungspflicht besteht erst dann, wenn das betreffende Grundstück mehr als 90 % des Gesamtvermögens ausmacht. Bei kleineren Vermögen unter 150.000 € kann die Zustimmung bereits bei einem Überschreiten einer 85 %-Schwelle eingreifen.

Bedarf die Veräußerung des Grundbesitzes der Zustimmung des anderen Ehegatten, so ist bis zu deren Erteilung der gesamte Vertrag unwirksam.

Fall des OLG München

Welche praktischen Probleme das aus dem Grundbuch nicht ersichtliche Veräußerungsverbot nach § 1365 BGB bereiten kann, zeigt eine aktuelle Entscheidung des OLG München (Beschluss vom 15.9.2022 – 34 Wx 114/22). Ein Ehemann machte im Grundbuchverfahren geltend, ein Schenkungsvertrag seiner Ehefrau mit einer aus den Kindern und einem Enkelkind bestehenden Gesellschaft bürgerlichen Recht über ein werthaltiges Hausgrundstück sei mangels seiner Zustimmung unwirksam. Der Ehemann und das die Eintragung ablehnende Grundbuchamt stützten sich auf entsprechende Gutachten, die belegten, dass das veräußerte Grundstück die Wesentlichkeitsschwelle von 90 % überschritt.

Subjektives Element entscheidend

Der OLG Senat konnte dagegen offenlassen, ob tatsächlich ein objektiv ein zustimmungspflichtiges Geschäft vorlag. Vielmehr hob er hervor, dass zur Anwendung des § 1365 BGB subjektiv weiter erforderlich sei, dass der Erwerber positiv wisse, dass es sich bei dem Geschäftsobjekt um das gesamte Vermögen seines Gegenübers handele, oder dass er zumindest die Umstände kenne, aus denen sich dies ergebe. Dieses subjektive Element war bei den erwerbenden Abkömmlingen der Ehefrau mangels gutachtenbasierter Kenntnis über Wertverhältnisse nicht gegeben. Somit musste das Grundbuchamt die beantragte Eigentumsumschreibung auch ohne Ehegattenzustimmung vollziehen.

Fazit

Für Notare ist in ihrer Beurkundungspraxis häufig schwierig zu beurteilen, ob die Voraussetzungen eines güterrechtlichen Zustimmungserfordernisses vorliegen. Solange aber keine validen Anhaltspunkte für eine entsprechende subjektive Kenntnis des Erwerbers betreffend die Vermögensverhältnisse des Veräußerers vorliegen, sollte sich der Notar mit allzu intensiven Belehrungen zurückhalten, da er anderenfalls den Erwerber mit einer etwaigen Offenlegung der persönlichen und wirtschaftlichen Verhältnisse in vielen Fällen  möglicherweise erst „bösgläubig” machen würde.

Haben Sie zu diesem Thema Fragen oder Anregungen? Dann sprechen Sie meine Mitarbeiter oder mich gerne an.

Dr. Hannes Klühs

16 Apr, 2023

Weitere Themen

Nachfolgeplanung und Vorsorge
Brücker und Klühs Notare
Testierunfähigkeit bei unter Betreuung stehenden Personen

Testierunfähigkeit bei unter Betreuung stehenden Personen

Nach § 11 Abs. 1 BeurkG soll ein Notar die Beurkundung ablehnen, wenn einem Beteiligten nach Überzeugung des Notars die erforderliche Geschäftsfähigkeit fehlt. Es verbietet sich jedoch jede generalisierende Betrachtung der Testierfähigkeit aufgrund einer angeordneten gesetzlichen Betreuung. Vielmehr gilt auch zugunsten von unter Betreuung stehenden Personen die allgemeine Vermutung, dass der Beteiligte geschäftsfähig ist.

Mehr

Immobilienrecht
Brücker und Klühs Eingangsbereich
Besichtigungsrecht einer Mietwohnung bei Wohnungsverkauf

Besichtigungsrecht einer Mietwohnung bei Wohnungsverkauf

Will ein Vermieter seine Wohnung verkaufen, so benötigt er zu diesem Zweck Zugang zum Mietobjekt, um Kaufinteressenten durch die Wohnung führen zu können. Der BGH hat nun festgehalten, dass die Verkaufsabsicht des Vermieters ein sachlicher Grund ist, der ein Zutritts- oder Besichtigungsrecht der Mietwohnung vermittelt, auch wenn dies nicht ausdrücklich im Mietvertrag festgehalten wurde. Dagegen kann sich der Mieter nur ausnahmsweise verteidigen, etwa wenn er durch die Besichtigung der Wohnung der Gefahr schwerwiegender Gesundheitsbeeinträchtigungen oder gar einer Lebensgefahr ausgesetzt würde.

Mehr

ImmobilienrechtSteuerrecht
Brücker und Klühs
Der Verzicht auf die Umsatzsteuerbefreiung im Immobilienkauf bei Ausübung des gemeindlichen Vorkaufsrechts

Der Verzicht auf die Umsatzsteuerbefreiung im Immobilienkauf bei Ausübung des gemeindlichen Vorkaufsrechts

Die Aufnahme einer Umsatzsteueroption erfolgt in notariellen Grundstückskaufverträgen regelmäßig ausschließlich zur Wahrung der von der Finanzverwaltung geforderten Form des § 311b BGB, führt aber nicht dazu, dass die Umsatzsteuer Bestandteil des Kaufpreises würde. In denjenigen Fällen, in denen ein gemeindliches Vorkaufsrecht in Betracht kommt, kann es sich anbieten, für eine dementsprechende Bindung der Gemeinde in der Urkunde den Nettopreis zuzüglich betragsmäßig aufgeführter Mehrwertsteuer auszuweisen und den Bruttobetrag als Kaufpreis zu vereinbaren.

Mehr

Unternehmensrecht
Registeranmeldungen durch zukünftige Geschäftsführer

Registeranmeldungen durch zukünftige Geschäftsführer

In der notariellen Praxis wollen Beteiligte aus Zeitgründen häufig bereits eine Handelsregisteranmeldung unterschreiben, ohne dass die für Einreichung erforderlichen Unterlagen oder Voraussetzungen vorliegen. Das OLG Brandenburg hat nun für die Anmeldung eines Geschäftsführerwechsels entschieden, dass diese erst nach Beschlussfassung durch die Gesellschafter unterzeichnet werden kann.

Mehr

Immobilienrecht
Rechtsfolgen eines Käuferirrtums über die Zugehörigkeit eines Grundstücks zum Kaufgegenstand

Rechtsfolgen eines Käuferirrtums über die Zugehörigkeit eines Grundstücks zum Kaufgegenstand

Werden dem Notar durch die Beteiligten und ggf. den beauftragten Makler die zu verkaufenden Grundstücke nur unvollständig mitgeteilt, können einzelne Flurstücke bei der Beurkundung vergessen werden. Schlimmer sind diejenigen Fälle, in denen nur eine Seite irrtümlich von der Zugehörigkeit eines Flurstücks zum Kaufgegenstand überzeugt ist. Hier hat der BGH nun Leitlinien aufgestellt.

Mehr

Immobilienrecht
Heilung eines Verstoßes gegen den Halbteilungsgrundsatz durch abweichende Rechnungsstellung

Heilung eines Verstoßes gegen den Halbteilungsgrundsatz durch abweichende Rechnungsstellung

Ein Verstoß gegen den Halbteilungsgrundsatz des § 656c BGB führt nach herrschender Meinung zu einer Unwirksamkeit des Maklervertrags auf der Erwerberseite. Nach der Rechtsprechung kann der Makler den Verstoß nicht dadurch heilen, indem er die Provision schlussendlich doch paritätisch einfordert.

Mehr

Unternehmensrecht
Löschung personenbezogener Daten aus dem Handelsregister

Löschung personenbezogener Daten aus dem Handelsregister

Das Problem der Datensicherheit im Handelsregisterverfahren wurde zuletzt durch die Gesetzesänderung zur Umsetzung der EU-Digitalisierungsrichtlinie in das Bewusstsein der Betroffenen gerückt. Erste Entscheidungen von Obergerichten lehnen jedoch nachträgliche Löschung von Daten oder Schwärzung von Dokumenten ab. Der BGH und ggf. auch erneut der Gesetzgeber werden sich mit dem Thema beschäftigen müssen.

Mehr

Immobilienrecht
Folgen der Nichtvorlage eines Energieausweises beim Immobilienverkauf nach dem GEG

Folgen der Nichtvorlage eines Energieausweises beim Immobilienverkauf nach dem GEG

Die gesetzlichen Anforderungen zum Energieausweis sind durch die Einführung des GEG nochmals verschärft worden. Ein Verstoß gegen die Vorgaben kann sowohl ein Bußgeld, als auch wettbewerbsrechtliche Konsequenzen nach sich ziehen. Auswirkungen auf dessen Maklerlohn hat ein entsprechender Verstoß durch den Makler jedoch nicht. Auch der notarielle Kaufvertrag kann unabhängig von der Vorlage des Energieausweises beurkundet werden.

Mehr

Immobilienrecht
Brücker und Klühs Notare
Ohne Kernsanierung keine Haftung für unrenovierte Altbausubstanz

Ohne Kernsanierung keine Haftung für unrenovierte Altbausubstanz

Werden Altbauimmobilien saniert und weiterverkauft, stellt sich die Frage der Mängelhaftung für die vom Umbau unberührt gebliebene Altbausubstanz. Für diese haftet der Bauträger nur dann, wenn er sich zu Bauleistungen verpflichtet, die insgesamt nach Umfang und Bedeutung Neubauarbeiten vergleichbar sind.

Mehr

Immobilienrecht
Deklaratorische Maklerklausel führt nicht zur Notarkostenhaftung des Maklers

Deklaratorische Maklerklausel führt nicht zur Notarkostenhaftung des Maklers

Für Immobilienmakler ist es zur Vermeidung eigener Kostenhaftung wichtig, bei Beauftragung eines Kaufvertragsentwurfes unmissverständlich zum Ausdruck zu bringen, welche Vertragspartei Auftraggeber ist. Ist dies jedoch erfolgt, können Notare das schlichte Verlangen des Maklers nach einer deklaratorischen Maklerklausel nicht zum Anlass nehmen, den Makler im Fall der Nichtbeurkundung des Vertrags kostenrechtlich zu belangen.

Mehr