Mangelkenntnis des Käufers bei Vertragsabschluss durch vollmachtlosen Vertreter

Können zu einer Beurkundung eines Grundstückskaufvertrags Käufer und/oder Verkäufer nicht persönlich erscheinen und existiert auch keine notarielle Erwerbs- und/oder Veräußerungsvollmacht, wir die nicht anwesende Vertragspartei nicht selten durch einen sog. Vertreter ohne Vertretungsmacht vertreten. Dieser handelt vorbehaltlich einer nachträglichen Genehmigungserklärung der vertretenen Partei in zumindest notariell beglaubigter Form. Der Vertrag wird sodann erst dann wirksam, wenn die entsprechende Genehmigungserklärung bei dem im Vertrag empfangsbevollmächtigten Notar eingeht, dann allerdings mit Rückwirkung auf den Zeitpunkt der Unterzeichnung durch den Vertreter (vgl. § 184 Abs. 1 BGB).

Zeitpunkt der Mangelkenntnis des Käufers mitunter entscheidend

Wird der Käufer in der Beurkundungsverhandlung vollmachtlos vertreten liegt zwischen der Vertretung und dem Eingang der Genehmigung beim Notar einige Zeit, so kann die Frage aufkommen, auf welchen Zeitpunkt für mögliche Kenntnis des Käufers von einen Mangel abzustellen ist. Bekanntlich sind die Rechte des Käufers wegen eines Mangels dann ausgeschlossen, wenn er bei Vertragsschluss den Mangel kennt. Eine aktuelle Entscheidung des BGH (Urteil vom 6.5.2022 – V ZR 282/20) illustriert die Problematik.

Sachverhalt

Ein Makler verlangte von einer Bauträgerin die Zahlung einer Maklerprovision. Laut Maklerexposé konnten im bislang als Bürogebäude genutzten Objekt problemlos eine vermietbare Fläche von circa 1.704 qm für Studenten entstehen. Zudem gebe es ein 153 qm großes Hinterhofgebäude. Im April 2019 wurde der Kaufvertrag mit umfassenden Sachmangelgewährleistungsausschluss notariell beurkundet, wobei sowohl die Eigentümerin als auch die Käuferin vollmachtlos vertreten waren. Nachdem die Verkäuferin den Vertrag genehmigt hatte, ließ auch der Geschäftsführer der Käuferin seine Genehmigung am 15.04.2019 notariell beglaubigen. Noch bevor er die Genehmigung am 29.05.2019 an den Notar versandte, erfuhr die Käuferin, dass die im Maklerexposé gemachten Flächenangaben fehlerhaft waren. In dem Übersendungsschreiben an den Notar erklärte die Käuferin, die Genehmigung erfolge „ohne jedes Präjudiz und unbeschadet etwaiger Ansprüche gegenüber Verkäufer und/oder Makler unter anderem wegen unzutreffender Angaben zum Kaufgegenstand“.  Der klagende Makler fordert die Zahlung der Provision. Die Beklagte lehnte dies wegen Vorliegens eines dauerhaften Leistungsverweigerungsrechts ab und forderte ihrerseits widerklagend von Makler und Verkäuferin unter anderem Schadensersatz in Höhe von 342.000 EUR.

BGH: Zeitpunkt des Inverkehrbringens der Genehmigung maßgeblich

Die Vorinstanzen und schließlich der BGH haben der Klage des Maklers stattgegeben und die Widerklage der Käuferin zurückgewiesen. Für ihre Kenntnis vom Mangel sei allein der Zeitpunkt der abgegebenen Genehmigungserklärung erheblich. Solange sie diese noch nicht in den Verkehr gebracht habe, sei der Vertrag noch schwebend unwirksam und sie müsse neu gewonnene Kenntnisse über Mängel gegen sich gelten lassen. Die Käuferin habe durch die Übersendung der Genehmigungserklärung den Kaufvertrag in Kenntnis des Mangels zustande kommen lassen, obwohl sie das hätte verhindern können. Wenn sie sehenden Auges einen mangelhaften Gegenstand kaufe, um anschließend Ansprüche aus Sachmängelhaftung geltend zu machen, verhalte sie sich dadurch widersprüchlich.

Fazit

Obwohl die nachträgliche Genehmigung auf den Zeitpunkt der Vornahme des Rechtsgeschäfts zurückwirkt, gilt dies nicht für den Zeitpunkt der Kenntnis des Käufers von etwaigen Mängeln. Eine Reduzierung des Kaufpreises dergestalt, dass der Kaufvertrag über die mangelhafte Sache zwar zur Wirksamkeit verholfen wird, nur um sich dann gegenüber dem Makler schadlos zu halten, hat der BGH eine eindeutige Absage erteilt. Käufern ist einer derartigen Situation somit zu raten, unter Berufung auf die neu gewonnene Mangelkenntnis in erneute Kaufpreisverhandlung direkt mit dem Verkäufer einzutreten.

Haben Sie zu diesem Thema Fragen oder Anregungen? Dann sprechen Sie meine Mitarbeiter oder mich gerne an.

Dr. Hannes Klühs

2 Dez, 2022

Weitere Themen

Nachfolgeplanung und Vorsorge
Brücker und Klühs Notare
Sittliche Rechtfertigung einer Volljährigenadoption bei intakten Beziehung zu den leiblichen Eltern

Sittliche Rechtfertigung einer Volljährigenadoption bei intakten Beziehung zu den leiblichen Eltern

Voraussetzung für die Zulässigkeit einer Volljährigenadoption ist, dass die Annahme sittlich gerechtfertigt ist; dies ist insbesondere anzunehmen, wenn zwischen dem Annehmenden und dem Anzunehmenden ein Eltern-Kind-Verhältnis entstanden ist (§ 1767 Abs. 1 BGB). Das Familiengericht kann am Bestehen eines Eltern-Kind-Verhältnisses zwischen den Annehmenden und dem volljährigen Anzunehmenden zweifeln, wenn der Anzunehmende eine intakte Beziehung zu seinen eigenen leiblichen Eltern bzw. zu seiner eigenen Familie unterhält.

Mehr

Nachfolgeplanung und Vorsorge
Wirksames Testament bei Errichtung auf einem Notizzettel einer Brauerei

Wirksames Testament bei Errichtung auf einem Notizzettel einer Brauerei

Bei untypischen Testamentsformen sind grundsätzlich an den Nachweis des Testierwillens strengere Anforderungen zu stellen. Das OLG Oldenburg hat ein Testament, das auf einem Notizzettel einer Brauerei, auf dem in der Regel gastronomische Bestellungen notiert werden, errichtet worden war, gleichwohl für wirksam erachtet.

Mehr

Steuerrecht
BFH schränkt Ausnahme von Spekulationsteuer wegen Nutzung zu eigenen Wohnzwecken ein

BFH schränkt Ausnahme von Spekulationsteuer wegen Nutzung zu eigenen Wohnzwecken ein

Ausgenommen von einer Besteuerung nach § 23 Abs. 1 Nr. 1 EStG sind Immobilien, die im Zeitraum zwischen Anschaffung oder Fertigstellung und Veräußerung ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken oder im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden. Der BFH schränkt nun mit zwei praxisrelevanten Urteilen den Anwendungsbereich der Ausnahmevorschrift des  § 23 Abs. 1 Nr. 1 Satz 3 EStG ein.

Mehr

ImmobilienrechtSteuerrecht
Brücker und Klühs Notare
Zuwendung eines Immobiliennießbrauchs an Kinder ist keine missbräuchliche Gestaltung

Zuwendung eines Immobiliennießbrauchs an Kinder ist keine missbräuchliche Gestaltung

Um die gegenüber den Kindern ohnehin bestehenden Barunterhaltspflicht nachzukommen sowie Steuerfreibeträge der Kinder und das steuerliche Progressionsgefälle zu den Eltern auszunutzten, kann an vermieteten Immobilien ein Immobiliennießbrauch zugunsten der Kinder begründet werden. Diese Gestaltung ist nach dem BFH dann nicht rechtsmissbräuchlich, wenn die Nutzungsberechtigten im Außenverhältnis als Vermieter in Erscheinung treten.

Mehr

Immobilienrecht
Brücker und Klühs Notare
Genehmigung des Familien-, Betreuungs- oder Nachlassgerichts der aufgrund Finanzierungsvollmacht bestellten Grundschuld

Genehmigung des Familien-, Betreuungs- oder Nachlassgerichts der aufgrund Finanzierungsvollmacht bestellten Grundschuld

Die meisten Grundbuchämter in Deutschland verlangen für die Eintragung von Grundpfandrechten auf der Grundlage einer in einem genehmigungsbedürftigen Kaufvertrag enthaltenen Belastungsvollmacht eine eigenständige gerichtliche Genehmigung. Nunmehr hat sich das OLG Düsseldorf gegen diese Meinung gestellt und entschieden, dass die Bestellung einer Grundschuld zur Kaufpreisfinanzierung dann nicht dem Erfordernis einer betreuungsgerichtlichen Genehmigung unterfällt, wenn die Grundschuld vom Grundstückskäufer in Ausübung einer ihm im notariellen Grundstückskaufvertrag erteilten, konkret umgrenzten Belastungsvollmacht bestellt worden ist.

Mehr

Unternehmensrecht
Firmierung als „Institut“ nicht wegen Irreführung unzulässig

Firmierung als „Institut“ nicht wegen Irreführung unzulässig

Gemäß § 18 Absatz 2 HGB darf die Firma eines Handelsgewerbes keine Angaben enthalten, die geeignet sind, über geschäftliche Verhältnisse, die für Rechtsverkehr wesentlich sind, irrezuführen. Nach dem OLG Düsseldorf verleitet alleine die Verwendung des Zusatzes „Institut“ in einer Firma einer GmbH die angesprochenen Verkehrskreise nicht mehr automatisch zu der Vorstellung, es handele sich um eine öffentliche oder unter öffentlicher Aufsicht oder Förderung stehende, der Allgemeinheit und der Wissenschaft dienende Einrichtung mit wissenschaftlichem Personal.

Mehr

Immobilienrecht
Brücker und Klühs Eingangsbereich
Kaufvertraglicher Begriff „Wohnung“ enthält keine Beschaffenheitsgarantie für baurechtliche Unbedenklichkeit

Kaufvertraglicher Begriff „Wohnung“ enthält keine Beschaffenheitsgarantie für baurechtliche Unbedenklichkeit

Sind verkaufte Wohnflächen zumindest teilweise nicht baurechtlich als Wohnraum genehmigt, kann der Käufer nur dann gegen den Verkäufer vorgehen, wenn dieser diesen Umstand arglistig verschwiegen hat oder insofern eine vertragliche Beschaffenheit oder Garantie vereinbart wurde. Die Bezeichnung „Wohnung“ im Kaufvertrag führt dabei nicht automatisch zu einer entsprechenden Beschaffenheitsvereinbarung, da lediglich der rein tatsächliche Zustand der Räumlichkeiten beschrieben und gerade keine vorbehaltslose, verschuldensunabhängige und intensivierte Einstandspflicht für die baurechtliche Unbedenklichkeit der Wohnung übernommen werden soll.

Mehr

Immobilienrecht
Brücker und Klühs Notare
Höhe der Instandhaltungsrücklage keine Beschaffenheit der verkauften Wohnung

Höhe der Instandhaltungsrücklage keine Beschaffenheit der verkauften Wohnung

Heutzutage wird die anteilige Instandhaltungsrücklage nur noch selten in Wohnungseigentumskaufverträge aufgenommen. Das OLG Koblenz musste nun entscheiden, dass wenn ein entsprechender Geldbetrag im Vertrag genannt wird, dies in der Regel keine zugesicherte Beschaffenheit darstellt, für deren Richtigkeit der Verkäufer haften möchte.

Mehr

Unternehmensrecht
Regelung zum Gründungsaufwand in der GmbH-Satzung – Update

Regelung zum Gründungsaufwand in der GmbH-Satzung – Update

Eine Übernahme der Gründungskosten durch die neu gegründete GmbH ist nur bei hinreichender Satzungsgrundlage zulässig. Neuerdings verlangen Obergerichte hierfür nicht nur die namentliche Nennung der Kostenpositionen sowie einen geschätzten Gesamthöchstbetrag, sondern zusätzlich die Bezifferung der einzelnen Kostenpositionen. Hieraus ergeben sich schwerwiegende Probleme für die Registerpraxis.

Mehr