Raten- bzw. Rentenkaufvertrag als Antwort auf Negativzinsen?

Problem der Verwahrentgelte für Immobilienverkäufer

Bekanntlich sind die meisten Banken und Sparkassen auch bei Privatpersonen dazu übergegangen, auf Guthabenbeträge, welche bestimmte Schwellenwerte überschreiten, sog. „Verwahrentgelte“, im Volksmund auch „Negativzinsen“ genannt, von bis zu 1 % p.a. zu erheben. Da auch in näherer Zukunft nicht mit einer Besserung der Bankkonditionen gerechnet werden kann, hat dieser Umstand zum Teil zu einer starken Verunsicherung von Grundstücksverkäufern gesorgt. Oftmals veräußern betagte Immobilieneigentümer ihren Grundbesitz vorranging mit der Absicht, von dem erzielten Kaufpreis ihren Lebensabend zu finanzieren. Diese Zielstellung sehen sie durch die zunehmende Erhebung von Bankgebühren auf Guthaben bedroht.

Raten- oder Rentenkauf als Lösung

Vermehrt wird daher potentiellen Käufern und in der Konsequenz auch dem beurkundenden Notar der Wunsch entgegengebracht, der Kaufpreis solle nicht in einer Summe, sondern in monatlichen Raten bzw. als sog. Zeitrente über einen Zeitraum von 10 Jahren oder länger, erbracht werden. Derartige Gestaltungen waren bislang eher auf Wunsch von Käufern beurkundet worden, die aus verschiedenen Gründen keine Möglichkeit hatten, den Kaufpreis in einer Summe finanziert zu bekommen.

Vertragliche Absicherung des Kaufpreisanspruchs

Für den Notar stellt sich bei einer Raten- bzw. Zeitrentenkaufvertrag primär die Frage nach der Absicherung des Verkäufers, der in derartigen Konstellationen regelmäßig das Eigentum am Kaufgegenstand mit Zahlung der ersten Rate/Rente verliert und somit eine grundbuchliche Absicherung seiner verbleibenden Ansprüche benötigt. Zu denken ist hier insbesondere an die Instrumente der Restkaufpreishypothek, Grundschuld, Reallast und Rückauflassungsvormerkung, die dafür sorgen, dass auch im Fall des späteren Zahlungsausfalls des Käufers, der Verkäufer seine Rechte adäquat durchsetzen kann. Probleme können hier allenfalls dadurch auftreten, dass der Käufer zur Finanzierung der Raten/Renten eine Finanzierungsgrundschuld in das Grundbuch eintragen muss und dem finanzierenden Institut aufgrund der Verkäuferabsicherung nicht die erste Rangstelle verschafft werden kann.

Steuerliche Seite ist oftmals problematisch

Aus meiner Erfahrung etwas stiefmütterlich behandelt werden dagegen die steuerlichen Implikationen derartiger Transaktionen. Oftmals kommen die Veräußerer (bevor sie steuerlich beraten wurden) mit der Vorstellung zum Notar, die in der Raten- bzw. Rentenvereinbarung enthaltene Kaufpreisstundung solle für den Käufer zinsfrei sein. Diese Annahme widerspricht aber der stetigen Rechtsprechung des Bundesfinanzhofs, der sowohl Raten, als auch Veräußerungszeitrenten beim Veräußerer in einen nicht steuerbaren Tilgungsanteil und in einen gemäß § 20 Abs. 1 Nr. 7 EStG steuerpflichtigen Zinsanteil aufteilt (zuletzt zusammenfassend BFH, Urt. v. 14.07.2020, Az. VIII R 3/17). Die in den jährlichen Zahlungen enthaltenen Zinsanteile werden in der Weise ermittelt, dass von der jährlichen Gesamtleistung die jährliche Barwertminderung (Tilgungsanteil) abgezogen wird, bei deren Ermittlung von einem Zinsfuß von 5,5 % p.a. ausgegangen wird (§ 13 Abs. 1 BewG). Insbesondere bei zeitlich lang gestreckten Raten- bzw. Rentenplänen wird aufgrund dieses sehr hohen Zinsfußes ein sehr großer Teil des Barwertes auf den vom Veräußerer zu versteuernden Zinsanteil entfallen. Vorstehende Problematik führt beim Erwerber spiegelbildlich dazu, dass dieser den Zinsanteil der zu zahlenden Raten/Renten als Werbungskosten geltend machen und den anteilig auf das Gebäude entfallenden Tilgungsanteil abschreiben kann.

Auch Schenkungsteuer zu beachten

Bei einem Zinsverzicht oder der Vereinbarung eines lediglich symbolischen Zinses besteht zudem das Risiko einer schenkungsteuerlichen Erfassung, da die Rechtsprechung in der zinslosen Gewährung eines Darlehens bzw. in der Einräumung eines (zu) niedrig verzinslichen Darlehens eine freigebige Zuwendung nach § 7 Abs. 1 ErbStG sieht. Auch hier geht das FG Köln in einer aktuellen Entscheidung v. 29.9.2020  (Az. 7 K 2593/19) für die Ermittlung des Jahreswertes der Kapitalnutzung von einem Anteil von 5,5 % des Geldbetrags aus.

Fazit

Es bleibt daher festzuhalten, dass bei einer Veräußerung gegen Ratenzahlung oder Zeitrente neben der vertraglichen Vorsorge durch den Notar zwingend auch steuerliche Erwägungen berücksichtigt werden müssen. Es deshalb ratsam, dass bereits frühzeitig auch ein Steuerberater in die Planung miteinbezogen wird.

Haben Sie zu diesem Thema Fragen oder Anregungen? Dann sprechen Sie meine Mitarbeiter oder mich gerne an.

Dr. Hannes Klühs

24 Sep, 2021

Weitere Themen

Nachfolgeplanung und Vorsorge
Brücker und Klühs Notare
Sittliche Rechtfertigung einer Volljährigenadoption bei intakten Beziehung zu den leiblichen Eltern

Sittliche Rechtfertigung einer Volljährigenadoption bei intakten Beziehung zu den leiblichen Eltern

Voraussetzung für die Zulässigkeit einer Volljährigenadoption ist, dass die Annahme sittlich gerechtfertigt ist; dies ist insbesondere anzunehmen, wenn zwischen dem Annehmenden und dem Anzunehmenden ein Eltern-Kind-Verhältnis entstanden ist (§ 1767 Abs. 1 BGB). Das Familiengericht kann am Bestehen eines Eltern-Kind-Verhältnisses zwischen den Annehmenden und dem volljährigen Anzunehmenden zweifeln, wenn der Anzunehmende eine intakte Beziehung zu seinen eigenen leiblichen Eltern bzw. zu seiner eigenen Familie unterhält.

Mehr

Nachfolgeplanung und Vorsorge
Wirksames Testament bei Errichtung auf einem Notizzettel einer Brauerei

Wirksames Testament bei Errichtung auf einem Notizzettel einer Brauerei

Bei untypischen Testamentsformen sind grundsätzlich an den Nachweis des Testierwillens strengere Anforderungen zu stellen. Das OLG Oldenburg hat ein Testament, das auf einem Notizzettel einer Brauerei, auf dem in der Regel gastronomische Bestellungen notiert werden, errichtet worden war, gleichwohl für wirksam erachtet.

Mehr

Steuerrecht
BFH schränkt Ausnahme von Spekulationsteuer wegen Nutzung zu eigenen Wohnzwecken ein

BFH schränkt Ausnahme von Spekulationsteuer wegen Nutzung zu eigenen Wohnzwecken ein

Ausgenommen von einer Besteuerung nach § 23 Abs. 1 Nr. 1 EStG sind Immobilien, die im Zeitraum zwischen Anschaffung oder Fertigstellung und Veräußerung ausschließlich zu eigenen Wohnzwecken oder im Jahr der Veräußerung und in den beiden vorangegangenen Jahren zu eigenen Wohnzwecken genutzt wurden. Der BFH schränkt nun mit zwei praxisrelevanten Urteilen den Anwendungsbereich der Ausnahmevorschrift des  § 23 Abs. 1 Nr. 1 Satz 3 EStG ein.

Mehr

ImmobilienrechtSteuerrecht
Brücker und Klühs Notare
Zuwendung eines Immobiliennießbrauchs an Kinder ist keine missbräuchliche Gestaltung

Zuwendung eines Immobiliennießbrauchs an Kinder ist keine missbräuchliche Gestaltung

Um die gegenüber den Kindern ohnehin bestehenden Barunterhaltspflicht nachzukommen sowie Steuerfreibeträge der Kinder und das steuerliche Progressionsgefälle zu den Eltern auszunutzten, kann an vermieteten Immobilien ein Immobiliennießbrauch zugunsten der Kinder begründet werden. Diese Gestaltung ist nach dem BFH dann nicht rechtsmissbräuchlich, wenn die Nutzungsberechtigten im Außenverhältnis als Vermieter in Erscheinung treten.

Mehr

Immobilienrecht
Brücker und Klühs Notare
Genehmigung des Familien-, Betreuungs- oder Nachlassgerichts der aufgrund Finanzierungsvollmacht bestellten Grundschuld

Genehmigung des Familien-, Betreuungs- oder Nachlassgerichts der aufgrund Finanzierungsvollmacht bestellten Grundschuld

Die meisten Grundbuchämter in Deutschland verlangen für die Eintragung von Grundpfandrechten auf der Grundlage einer in einem genehmigungsbedürftigen Kaufvertrag enthaltenen Belastungsvollmacht eine eigenständige gerichtliche Genehmigung. Nunmehr hat sich das OLG Düsseldorf gegen diese Meinung gestellt und entschieden, dass die Bestellung einer Grundschuld zur Kaufpreisfinanzierung dann nicht dem Erfordernis einer betreuungsgerichtlichen Genehmigung unterfällt, wenn die Grundschuld vom Grundstückskäufer in Ausübung einer ihm im notariellen Grundstückskaufvertrag erteilten, konkret umgrenzten Belastungsvollmacht bestellt worden ist.

Mehr

Unternehmensrecht
Firmierung als „Institut“ nicht wegen Irreführung unzulässig

Firmierung als „Institut“ nicht wegen Irreführung unzulässig

Gemäß § 18 Absatz 2 HGB darf die Firma eines Handelsgewerbes keine Angaben enthalten, die geeignet sind, über geschäftliche Verhältnisse, die für Rechtsverkehr wesentlich sind, irrezuführen. Nach dem OLG Düsseldorf verleitet alleine die Verwendung des Zusatzes „Institut“ in einer Firma einer GmbH die angesprochenen Verkehrskreise nicht mehr automatisch zu der Vorstellung, es handele sich um eine öffentliche oder unter öffentlicher Aufsicht oder Förderung stehende, der Allgemeinheit und der Wissenschaft dienende Einrichtung mit wissenschaftlichem Personal.

Mehr

Immobilienrecht
Brücker und Klühs Eingangsbereich
Kaufvertraglicher Begriff „Wohnung“ enthält keine Beschaffenheitsgarantie für baurechtliche Unbedenklichkeit

Kaufvertraglicher Begriff „Wohnung“ enthält keine Beschaffenheitsgarantie für baurechtliche Unbedenklichkeit

Sind verkaufte Wohnflächen zumindest teilweise nicht baurechtlich als Wohnraum genehmigt, kann der Käufer nur dann gegen den Verkäufer vorgehen, wenn dieser diesen Umstand arglistig verschwiegen hat oder insofern eine vertragliche Beschaffenheit oder Garantie vereinbart wurde. Die Bezeichnung „Wohnung“ im Kaufvertrag führt dabei nicht automatisch zu einer entsprechenden Beschaffenheitsvereinbarung, da lediglich der rein tatsächliche Zustand der Räumlichkeiten beschrieben und gerade keine vorbehaltslose, verschuldensunabhängige und intensivierte Einstandspflicht für die baurechtliche Unbedenklichkeit der Wohnung übernommen werden soll.

Mehr

Immobilienrecht
Brücker und Klühs Notare
Höhe der Instandhaltungsrücklage keine Beschaffenheit der verkauften Wohnung

Höhe der Instandhaltungsrücklage keine Beschaffenheit der verkauften Wohnung

Heutzutage wird die anteilige Instandhaltungsrücklage nur noch selten in Wohnungseigentumskaufverträge aufgenommen. Das OLG Koblenz musste nun entscheiden, dass wenn ein entsprechender Geldbetrag im Vertrag genannt wird, dies in der Regel keine zugesicherte Beschaffenheit darstellt, für deren Richtigkeit der Verkäufer haften möchte.

Mehr

Unternehmensrecht
Regelung zum Gründungsaufwand in der GmbH-Satzung – Update

Regelung zum Gründungsaufwand in der GmbH-Satzung – Update

Eine Übernahme der Gründungskosten durch die neu gegründete GmbH ist nur bei hinreichender Satzungsgrundlage zulässig. Neuerdings verlangen Obergerichte hierfür nicht nur die namentliche Nennung der Kostenpositionen sowie einen geschätzten Gesamthöchstbetrag, sondern zusätzlich die Bezifferung der einzelnen Kostenpositionen. Hieraus ergeben sich schwerwiegende Probleme für die Registerpraxis.

Mehr